Ab morgen ist Posterous Geschichte, habt ihr schon aufgeräumt?

Ab morgen ist Posterous Geschichte, habt ihr schon aufgeräumt?

Posterous hat endlich die Kurve gekriegt, ab morgen ist der Dienst Geschichte. Ich habe heute noch die letzten Accounts gelöscht, Schicht im Schacht. Woran ich allerdings bis jetzt nicht gedacht habe, sind die Berechtigungen, die ich Posterous in diversen anderen Social Media Plattformen wie z. B. Facebook, Twitter, flavors.me u. a. eingeräumt hatte.

Deaktiviert die Verknüpfungen mit Posterous

Um Fehlfunktionen vorzubeugen und Fehlermeldungen in den entsprechenden Diensten zu vermeiden, solltet ihr mal kontrollieren welche Dienste auf die Posterous API zugreifen und diese Verknüpfungen deaktivieren, hier am Beispiel Facebook.

Anwendungseinstellunen Facebook

So eine Anwendungsverknüpfung ist immer ein potentielles Sicherheitsrisiko, wenn der dazugehörende Dienst nicht mehr existiert, erst recht.

Kontrolliert regelmäßig eure Accounts bei den sozialen Netzwerken

Generell ist es keine schlechte Idee, regelmäßig die Optionen und dann auch die Anwendungseinstellungen und -freigaben seiner Accounts in den sozialen Netzwerken zu kontrollieren. Einige Netzwerkbetreiber verändern diese Einstellungen schon mal eigenmächtig im Rahmen von „Änderungen der Nutzungsbedingungen„, und zwar nicht immer zum Vorteil der Nutzer. Mit mypermissions.org gibt es einen Dienst, der die Anwendungseinstellungen/Zugriffsrechte usw. überwachen soll, habe ich allerdings nicht ausprobiert, wird aber immer wieder mal irgendwo im Netz empfohlen.

my permissions Reminder

Evtl. ist ja auch nur die monatliche Benachrichtigungsmail, seine Einstellungen zu kontrollieren, hilfreich – da kommt man ohne Registrierung aus. Die fetten Icons auf der mypermissions.org Startseite führen übrigens direkt zu den entsprechenden Privatsphäre- oder Anwendungseinstellungen der Netzwerke. Wer seine Daten bei Posterous noch nicht gesichert und heruntergeladen hat, hat ja noch ein paar Stunden Zeit dazu.

Wer ist der Nächste?

Schauen wir mal, wen es als Nächstes erwischt, Tumblr wird es wohl nicht sein… Path vielleicht? Wäre schade, gerade zum Verbindung halten mit älteren Verwandten ist Path wegen seiner Übersichtlichkeit und Einfachheit sehr gut geeignet.

Menü schließen
Panel schließen