Große Unterschiede beim WordPress Speicherverbrauch mit PHP 5.3/5.4/5.5
Die neueste Servergeneration bei all-inkl.com

Große Unterschiede beim WordPress Speicherverbrauch mit PHP 5.3/5.4/5.5

Es gibt deutliche Unterschiede beim Speicherverbrauch eines WordPress Blogs bei der Nutzung unterschiedlicher PHP Versionen. Getestet habe ich das auf einem Dedicated Server (Kundenseite im laufenden Betrieb) und einem Webhosting Paket bei all-inkl.com (frisch zum Testen aufgesetzt).

Server mit CentOS 64 Bit

inkl. cPanel + Cloudlinux – PHP Versionen 5.3.25, 5.4.25 und 5.5.9 – WordPress 3.8.1 deutsch – 21 Plugins: u.a. AdRotate, Cachify, Crazy Lazy, Disqus, XML Sitemaps, Link Indication, NextGEN Gallery, Optimus, Simple Lightbox, Simple Tags, Smart Youtube PRO, Tiny MCE Advanced, wpSEO …

PHP 5.3.25 | 59,5 MB

Speicherverbrauch WordPress PHP 5.3
Speicherverbrauch von WordPress mit PHP 5.3

 

PHP 5.4.25 | 36,8 MB

Speicherverbrauch WordPress PHP 5.4
Speicherverbrauch von WordPress mit PHP 5.4

 

PHP 5.5.9 | 36,87 MB

Speicherverbrauch WordPress PHP 5.5
Speicherverbrauch von WordPress mit PHP 5.5

 

Webhosting bei all-inkl.com

frisches WordPress 3.8.1, keine Plugins – 64 Bit OS, PHP Versionen 5.3.27-nmm1, 5.4.24-nmm1, 5.5.5-nmm1.

PHP 5.3.27-nmm1 | 41,22 MB

Speicherverbrauch WordPress PHP 5.3 bei all-inkl.com
Speicherverbrauch von WordPress mit PHP 5.3 bei all-inkl.com

 

PHP 5.4.24-nmm1 | 19,64 MB

Speicherverbrauch WordPress PHP 5.4 bei all-inkl.com
Speicherverbrauch von WordPress mit PHP 5.4 bei all-inkl.com

 

PHP 5.5.5-nmm1 | 19,71 MB

Speicherverbrauch WordPress PHP 5.5 bei all-inkl.com
Speicherverbrauch von WordPress mit PHP 5.5 bei all-inkl.com

 

Mit PHP 5.3.x nähert man sich dem gängigen 64 MB Limit

Mit der PHP Version 5.3.25 und einem deutschen WordPress kommt man schon recht nahe an das von vielen Hostern häufig vorgegebene Speicherlimit von 64 MB heran. Gerade bei Shared Hosting Paketen gibt es selten Möglichkeiten, dieses Limit hochzusetzen.

Wer also die Möglichkeit hat, eine neuere PHP Version als 5.3.x zu wählen, sollte das tun.

So schafft man einige Reserven, um z. B. Fehlermeldungen wie „Fatal error: Allowed memory size of 67108864 bytes exhausted (tried to allocate 30720 bytes) in /www/…“ zu vermeiden.

PHP 5.5 bei all-inkl.com, so geht es:

Bei all-inkl.com kann man die PHP Version durch einen Eintrag in der .htaccess festlegen, z.B. durch die Zeile:

AddHandler php55-cgi .php

Als erstes sollte man sicherstellen, dass die entsprechende Website auf einem Server der neuesten Generation läuft.

all-inkl.com neueste Servergeneration
Die neueste Servergeneration bei all-inkl.com

 

Bei denjenigen, bei denen im KAS nicht, wie auf dem Screenshot unterstrichen, mindestens PHP 5.5.5 und MySQL 5.5.35 (oder neuer) angezeigt wird, steht erst einmal ein Wechsel auf die aktuelle Servergeneration an. Dieser Wechsel lässt sich mit einer Mail an den Support kostenlos in Auftrag geben. Der komplette Account wird dann über Nacht auf den neuen Server verschoben. Durch den Umzug ändert sich bei den bestehenden Websites nichts, die PHP Version ist ja durch den Eintrag in der .htaccess festgelegt. Dieser wird selbstverständlich nicht geändert. Ebenfalls wurden bei mir, ich habe das schon unzählige Male durchführen lassen, immer alle DNS Einträge (CDN, Office 365 etc.), Mailaccounts und Mailweiterleitungen korrekt übernommen.

Nach dem Umzug, sind alle Websites darauf hin zu überprüfen, ob alle eingesetzten Skripten PHP 5.5 kompatibel sind. Danach kann man den entsprechenden Eintrag in der .htaccess vornehmen (s.o.).

Der Geschwindigkeitszuwachs durch eine PHP Version > als PHP 5.3 ist spürbar. Zusammen mit dem geringeren Speicherverbrauch und der Tatsache, dass PHP 5.3 ab Juli 2014 nicht mehr unterstützt werden wird, sollten eigentlich genug Argumente für einen Wechsel der PHP Version vorhanden sein.

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

  1. habe kurz eine Mail an all-inkl.com geschrieben, ob ich direkt PHP 5.5 als Standard haben kann. Nach 2 Minuten eine Antwort per Mail, ja, wir ziehen sie heute Nacht auf einen neuen Server um, wo PHP 5.5 standardmäßig drauf ist. Einfach genial, wie schnell und einfach das ging.

    1. Ja, die sind schon richtig gut. Testest Du gerade mit PHP 5.5? Wenn ja, was? Oder nutzt du es schon im Livebetrieb?

      1. Ich habe vorher schon auf einer virtuellen Maschine meine Systeme getestet und entprachend angepasst. Kurze Zeit später (waren keine 2 Wochen) gab es dann PHP 5.5 bei ALL-INKL auf einem neuen Server. Da bin ich dann direkt drauf umgezogen (geht ja fix) und seit dem läuft alles im Live-Betrieb damit.
        Und habe noch keine Probleme. Man merkt richtig, wie performant das ganze ist. Mit MySQL 5.5 und der InnoDB Engine läuft das echt 100%ig!

      2. Ich habe bei all-inkl hauptsächlich Joomla Installationen laufen. Da ist 5.3 leider immer noch der sicherste Weg um auch alle Erweiterungen mit abzudecken. Schade, weil 5.4 schon deutlich schneller ist, bin dann im Herbst/Winter mal gespannt – dann wird es wohl langsam Zeit zum Umstellen…

      3. o.O bist du dir da sicher? Ich habe ein Joomla! 2.5 auf einem Server laufen mit PHP 5.5.0 und MySQL 5.5.31 und keinerlei Probleme. Ist jetzt nicht bei all-inkl aber das sollte ja keinen unterschied machen.

        Du kannst ja einfach mal einen .htaccess-Datei in das Verzeichnis legen und PHP 5.5 damit aktivieren (AddHandler php55-cgi .php)
        So habe ich vorher auch alles nochmals durchgetestet und dann bin ich auf einen anderen Server umgezogen.

      4. Kundenseiten mit exotischsten Erweiterungen 🙂
        Keine Chance…, die werden aber in den nächsten Monaten überarbeitet, dann fluppt das auch wieder.

      5. Achso, da kann es natürlich zu Problemchen kommen, das stimmt. Nutze das Joomla! eigentlich fast nackt für ein paar Infos, von daher fiel mir das nicht auf.
        Hast du auch schon den neuen Webmailer von ALL-INKL.COM gesehen? Der ist mal stark. https://webmail2.all-inkl.com/

      6. Oh no, keine Webmailer, bitte… Horde, RoundCube, ATMail, durch die Bank alles eine Katastrophe, wobei ich den neuen all-inkl Webmailer nicht kenne. Falls ich da mal einen Mailaccount einrichten sollte, schaue ich ihn mir aber an.

      7. 😀 warum denn keinen Webmailer? Ich nutze nur Webmailer, da ich es nervig finde, wenn ich immer extra ein Programm dafür brauche. Ist doch super beim Kumpel mal eben die Mails zu checken per Webmailer. Hat man überall seine gewohnte Oberfläche 😀
        Aber gut, jeder wie er will 😉

      8. Sind halt unterschiedliche Philosophien. Ich würde mich nie, auch nicht beim Kumpel, auf einem fremden PC einloggen, um Email abzurufen. Vertrauliches/Kundenzeugs über einen mit Erweiterungen vollgestopften und mit mehreren Tabs offenen Browser und dann vielleicht auch noch unverschlüsselt, no way… Mail geht über Exchange, auch mobil – allerbester Kram…

      9. naja, ist ja auch nur ein E-Mail-Server wie bei All-Inkl.

        Exchange ist nicht gerade die sicherste Lösung und hat auch ein paar Probleme bzw Einschränkungen …

        Und wie rufst du dann Exchange auf wenn nicht über den Browser?

        Sichere und gute E-Mail-Clients gibt es auch (Claws, Evolution, Sylpheed …

      10. Falsch, ist eben nicht nur ein Mail Server „wie bei all-inkl“. Informiere dich mal über Exchange/Mapi – und wenn es nur bei Wikipedia ist – und die Unterschiede zu den IMAP/POP3 Protokollen. Kannst Du absolut nicht miteinander vergleichen. Ich nutze seit 1998 Outlook auf dem PC und die entsprechenden mitgelieferten Clients auf Android/Apple Geräten zusammen mit Exchange, bis jetzt ohne irgendwelche nennenswerten Probleme. Wenn man mal PRISM/NSA außen vor lässt, ist das die sicherste und komfortabelste Möglichkeit über die verschiedensten Endgeräte, und da wird wirklich alles relevante abgedeckt, seine Mail/Termine/Kontakte/Aufgaben synchron zu halten und sinnvoll damit zu arbeiten. Für einen privaten Mailaccount wo 80% der Mail eh nur blah blah ist, würde ich den Aufwand wahrscheinlich auch nicht betreiben. Aber nochmal: Geschäftliche Mail mit evtl. sensiblen Kundendaten über den Browser, und dann noch auf fremden Rechnern… Sowas ist grob fahrlässig.

      11. Naja Outlook. Gab damit teilweise Probleme mit Dateigrößen, HTML-E-Mails, … andere Clients und Frontends haben da weniger Probleme. Dass es mehr ist als OP3/IMAP und teilweise proprietär ist, ist mir bekannt. MAPI ist ja auch nur eine Schnittstelle und die kann man auch mit anderen Clients nutzen 😉 Sicher ist das aber nicht unbedingt. GnuPG/PGP ist auch interessant.

        Evolution + Exchange, OpenMAPI, DavMail … 😉

        Aber toll, wenn du mit Exchange und Outlook zufrieden bist =)

      12. Ich versteh dich schon 🙂 Wir waren ja zuerst bei all-inkl Mail vs. Exchange: Das Szenario ist nun mal: Ich arbeite als Freiberufler für verschiedene Kunden. Neuer Kunde, neue Firma, ich kriege einen Exchange Account und bin in der Kommunikation drin. Stichworte: Benutzerkonten, Zugriffsrechte, Zugriff auf gemeinsame Postfächer, Ablaufrichtlinien, Archivierung, geteilte Kalender und Kontakte, Zugriff auf gemeinsamen Speicherplatz, eine wirklich gute Exchange Verwaltungsshell/Power Shell, mit der sich das ganze konfigurieren lässt … das gibt es alles aus einer Hand. Ich brauch kein Google Drive oder Wunderlist oder andere AddOns oder was weiß ich noch alles dazu… So lässt es sich schnell und effizient arbeiten… Jetzt bist Du dran 🙂
        Dann waren wir bei Outlook vs. „Evolution + Exchange, OpenMAP…“
        Bei Evolution zB gibt es den Cut bis Version (ich glaube) 2.25 mit OWA auf MS Exchange 2003 und mit späteren Versionen und der evolution-mapi bis MS Exchange 2007. Was ist mit Server 2012/Exchange 2013, läuft es bei Kunde A vielleicht im Mischbetrieb, usw…? Ich habe keine Zeit, sowas zu testen. Also zurück zu Microsoft.
        Aber warte mal ab, was die Zukunft so bringt. Ich bin gerade dabei einen Kunden testweise auf das komplette Alternativprogramm umzustellen, Server und Speicherplatz bei greenqloud, so was wie owncloud im Hintergrund, Email kommt ebenfalls zu einem „sicheren“ Anbieter nach Island oder Schweden, kommuniziert wird hauptsächlich über einen heml.is ähnlichen Dienst, also das komplette Gegenprogramm. Wenn sich so etwas durchsetzt, verklappe ich mein Outlook ebenfalls…

      13. Hört sich in der Tat interessant an. Ich versuche da möglichst meinen Anbieter zu empfehlen. Ich lasse mich da nicht wirklich auf solche „Experimente“ ein und brauche nur FTP und ein paar andere Daten, reicht mir vollkommen. Mit schlecht eingerichteten oder sehr eingeschränkten Servern will ich mich nicht unnötig beschäftigen 😉

      14. Ist aber anscheinend laut Support nur als CGI-Version (mit Einschränkungen) verfügbar oder irre ich mich?

Kommentarfunktion geschlossen.

Menü schließen
Panel schließen