Tausche Disqus gegen Komento | Die Requests und die Bytes…

Tausche Disqus gegen Komento | Die Requests und die Bytes…

Ich habe auf dieser Website bis gestern das Kommentarsystem Disqus genutzt. Eingebunden wurde es über das Joomla Plugin „JA Disqus Debate Echo“ von Joomlart. Da Joomla von Hause aus keine Kommentarfunktion mitbringt und fast alle Kommentarsysteme für Joomla, die man als Erweiterung einbaut, sich irgendwo einen größeren Patzer leisten, erscheint Disqus als eine clevere Alternative. Ist es ja im Prinzip auch…

Disqus ist einfach zu bedienen und bietet viele Funktionen

Datenschutzbedenken lasse ich jetzt mal außen vor, wer im WWW kommentiert, sollte wissen, dass dadurch anfallende Daten gespeichert und evtl. weiterverwendet werden.

Disqus ist genial einfach zu bedienen, die Kommentare werden von Google recht schnell in den Index aufgenommen und Spam kommt so gut wie gar nicht durch. Die Besucher können sich mit unterschiedlichen Social-Network Accounts einloggen oder nur mit Namen und E-Mailadresse kommentieren. Die Tatsache, dass Disqus auch Social-Network Funktionen bietet, die Möglichkeit unter den eigenen Kommentaren ähnlich gelagerte Themen anzuzeigen, die leichte „Teilbarkeit“ der Kommentare und die Möglichkeit der Einbindung fremder Inhalte, kann die Besucherzahlen erhöhen und die Verweildauer auf der Seite verlängern.

Gerade für Leute, die mehrere Websites mit aktivierter Kommentarfunktion betreiben, ist Disqus eine prima Sache. Es lassen sich die Kommentare mehrerer Blogs zentral im Disqus Backend verwalten.

Abbildung Disqus Backend

Disqus bremst die Webseiten aus

Großer Nachteil: Es ist ein externer Dienst, der in die eigene Website eingebunden werden muss. Es werden dadurch jede Menge zusätzliche Verbindungen zu den Disqus Servern aufgebaut, um die entsprechenden Daten nachzuladen. Das wirkt sich negativ auf die Seitenladezeit aus. Hin und wieder sind die Disqus Server sehr langsam und die Kommentare laden dann auch recht träge nach. Auf Mobilgeräten kommt es bei langsamen Verbindungen häufig zu Time-Outs, bevor die Seite dann nicht aktualisiert wird, werden keine Kommentare angezeigt.

Hier als Beispiel, diese Website mit aktiviertem Disqus Kommentarsystem:

Screenshot Performancetest mit Disqus Comments
Geringere Performance durch zusätzliches Javascript und mehr Requests.

Diese Seite mit deaktivierten Disqus Kommentaren:

Abbildung Screenshot webpagetest.org
Ohne Disqus Kommentare sind die Testergebnisse deutlich besser.

Ich bin jetzt nicht so der Speed-Junkie. Die zusätzliche Sekunde und die paar Abfragen und Bytes mehr, interessieren mich, gerade bei meiner eigenen Seite, nicht besonders. Da ich aber eine neue Joomla Kundenseite auf dem Schirm habe, die ein selbstgehostetes Kommentarsystem beinhalten soll, teste ich hier wieder mal live – und setzte ab jetzt Komento ein. Vermutlich werde ich auch dabei bleiben.

Komento | Die zur Zeit beste Alternative

Hier steht jetzt Komento von stackideas.com auf dem Prüfstand. Ich habe mir auch noch jComments näher angeschaut, auf die Verwendung einer CCK Komponente wie z. B. K2 oder Easyblog (dafür gibt es keinen Grund mehr, das kann Joomla mittlerweile alles selbst) mit eigenem Kommentarsystem verzichte ich – mir erscheint Komento als die beste Wahl.

Komento installiert sich, wie jede andere Joomla Komponente auch, ganz einfach über das Joomla Backend. Neben der eigentlichen Kommentarverwaltungs- und Konfigurationskomponente wird noch das Plugin zur Einbindung in die Artikel, sowie 2 Module, die die letzten Kommentare und die dazugehörenden Aktionen wie „Likes“ etc., auf einer Joomla Modulposition einblenden, mit installiert.

Komento läßst sich vernünftig an das eigene Design anpassen, es bietet eine Vielzahl von Optionen, ist komplett responsive und integriert sich gut in die Joomla Artikel.

Bis auf 2 CSS Anpassungen läuft hier Komento mit dem „Kuro“ Theme (es werden 6 Themes mitgeliefert) out of the box.

Ich habe mir mal den Spaß gegönnt, die Kommentarmoderation auszuschalten und den Namen des Kommentators als einziges Pflichtfeld anzugeben. Außerdem steht das Ganze auf Dofollow.

Mal schauen, wie lange das gut geht.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

Kommentarfunktion geschlossen.

Menü schließen
Panel schließen